Sessions zu verschenken …

Bei einem QS-Streifzug durch die Datenbanken hab ich neulich wieder einmal festgestellt, dass grundlegende Kenntnisse wie zum Beispiel das SessionHandling bei manchen Programmierern doch noch nur sehr rudimentär ausgeprägt sind.

Nehmen wir das gefundene Beispiel:

Ich finde in einer DB eine SessionTable mit 6.000.000 aktiven Rows (Size: 3GB).
Die ‚expiry‘, welche eigentlich (in diesem Beispiel und bei Benutzung dieses SessionObjektes) angeben soll, wann selbige Session ausläuft, stand bei den jüngsten Sessions auf vor ein bis zwei Sekunden.

D.h., alle existierenden Session wären schon abgelaufen.
Die älteste Session hatte einen timestamp von vor ca. einer Woche … naja … seis drum.

Etwas ungläubig, dass wir soviele Besucher auf diesem Portal haben, konsultierte ich das urchin-tracking und stelle etwas Bedenkliches fest:

Wir hatten in den letzten 7 Tagen 300.000 Besucher und diese generierten 3.000.000 PageImpressions.
D.h. im Umkehrschluss, das pro PageImpression zwei und pro User 20 Sessions generiert wurden.

Das ist mal Hammer.

Macht das bitte nicht nach …

Gruß tucci

PS: Wenn ich definitive sagen kann, welche Konstellation ungünstiger Verkettungen dies bewirkte, meld ich mich nochmal zu dem Thema (Kanidaten: AdSense, GarbageCollector, regenerate_id(),…) .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.